Arbeitskreis Trennung / Scheidung in Aachen

Begleiteter Umgang
Angebote in Aachen

 

                                                                                                                     

Sozialdienst Kath. Frauen e.V.  

Wilhelmstrasse 22, 52070 Aachen  

Tel. 0241 470450                                                                                                                                

Mail: info@skf-aachen.de; www.skf-aachen.de

Eltern Coaching /  KiB Kinder im Blick                                                                                                                                                                                                                                                            BEGLEITETER UMGANG                                                                                                                        

- Pflegekinderdienst - Vormundschaften für Minderjährige

- Beratungsstelle; ASD - Frauen –und Kinderschutzhaus

Während  der  Kernöffnungszeiten (Mo - Fr 9:00-17:00 Uhr und   in   Ausnahmefällen    nach Absprache)  besteht  die  Möglichkeit des fachlich  begleiteten  Umgangs  für  Väter  und Mütter, die nach der elterlichen Trennung  keinen  oder  wenig Kontakt zu ihrem Kind/ ihren  Kindern  hatten  oder  für  die  durch  eine  längere  Umgangskontaktpause  die Wiederanbahnung notwendig wird.

 

In den Räumen des SkF  in der Wilhelmstraße 22  in Aachen steht hierfür ein Besucherraum mit großzügiger Kinderspielecke, Sitzgruppe und Küchenzeile zur Verfügung. 

Die benachbarte Turnhalle und der Innenhof können ggf. mitgenutzt werden. In begründeten Einzelfällen kann die Begleitung außerhalb der Beratungsstelle erfolgen (Spielplatz, Tierpark, Freizeitgelände oder privates Umfeld und KiTa).

Das unterstützende Angebot des ASD zur Umgangsanbahnung richtet sich an Familien, die in den Ortsteilen leben, für die der SkF e.V. sozialräumlich die Zuständigkeit übernimmt 

(AC-Brand,-Wahlheim,-Kornelimünster,-Burtscheid,-Innenstadt).

Das Konzept sieht eine zeitliche Begrenzung von ca. ½ Jahr vor und ist auf Autonomisierung angelegt. 

Das bedeutet, dass durch flankierende Elterngespräche vor, während und nach der Begleiteten-Umgang-Phase den Beteiligten Unterstützung und Beratung angeboten wird. Altersadäquat werden auch eigene Termine für das Kind/ die Kinder terminiert. Die Bedürfnisse des Kindes/ der Kinder  finden Berücksichtigung.  Ziel hierbei ist es, dass die Eltern ein Konzept  erarbeiten, das den eigenständigen Umgang nach der Begleitungsphase ermöglicht. Das Kindeswohl steht hierbei im Focus der Bemühungen.

Den Beteiligten entstehen keine Kosten.

Zusätzlich unterhält der SkF e.V. Aachen in der Innenstadt eine komplett eingerichtete 2ZKDB-Gästewohnung mit bis zu vier Schlafplätzen. Diese Wohnung kann von Eltern/ ggf. nahen Bezugspersonen, die von außerhalb anreisen zu Besuchskontaktzwecken gegen eine Aufwandsentschädigung über den Verband „gebucht“ werden.

 


„Eltern bleiben Eltern. Sie gehen als Paar auseinander – aber Sie werden Ihr Leben lang Eltern bleiben. Ihr Kind hat das Recht auf beide Eltern, und es braucht beide; tun Sie alles, was in Ihren Kräften liegt, dass Ihr Kind Sie beide als Eltern behalten kann – auch nach Ihrer Trennung als Paar.“
(Zitat aus „Eltern bleiben Eltern“ Dipl.-Psych. O. Lederle von Eckardstein u.a. Hrsg. DAJEB)
Begleiteter Umgang ist ein unterstützendes Angebot zur Umgangsanbahnung an Mütter oder Väter, die nach einer Trennung wenig oder gar keinen Kontakt zu ihrem Kind/ihren Kindern haben.
Im Gespräch ermutigen wir die Eltern, ihr Kind (ihre Kinder) wieder in den Blick zu nehmen und damit die Selbstverantwortung für die „Familie in Trennung“ zu erreichen. Eine Teilnahme am „Kinder im Blick“ Elterntraining wird von uns angeregt.


Dem Kind wird eine eigene Beraterin zur Seite gestellt, deren Aufgabe es ist, die Bedürfnisse des Kindes (der Kinder) in der Trennungssituation zu ermitteln und in den Prozess einfließen zu lassen.
Ist ein begleiteter Umgang bzw. eine Anbahnung eines Umgangs geplant, werden folgende Schritte in der Regel folgen:

Bei Abbruch der Termine oder nach Abschluss geht beiden Eltern eine kurze Stellungnahme der Beraterin/des Beraters zum Beratungsverlauf zu. (Kein Gutachten!)
Ist der Begleitete Umgang vom Familiengericht angeordnet, ist die Beratungsstelle verpflichtet, Beginn, ggf. Abbruch oder Beendigung des Begleiteten Umgangs dem Gericht bzw. dem Jugendamt mitzuteilen.
Die Besuchskontakte finden in den Räumlichkeiten der Beratungsstelle statt. (In Absprache mit den Beteiligten auch außerhalb, z.B. auf Spielplätzen.) In der Regel finden die Kontakte innerhalb der Öffnungszeiten der Beratungsstelle statt (Montag – Freitag von 9:00 Uhr bis 17:00 Uhr). Für die Eltern entstehen keine Kosten.

Kontaktadresse: Evangelische Beratungsstelle, Frère-Roger-Str. 6, 52062 Aachen,
Tel. 0241/32047, E-Mail-Adresse: ev.beratungsstelle@diakonie-aachen.de


 

 

Angebot des SKM-Katholischer Verein für soziale Dienste in Aachen e. V.

zur Durchführung eines Begleiteten Umgangs

Der SKM Aachen e.V. bietet während der Öffnungszeiten der Sozialen Dienste Montag bis Donnerstag 9.00 h bis 17.00 h und Freitag 9.00 h bis 13.00 h) Begleiteten Umgang an. Die Anfrage kann über das zuständige Jugendamt, das Familiengericht oder die Eltern erfolgen.

Voraussetzung dieses Angebots ist, dass das Kind in den Bezirken gemeldet ist, für die der SKM Aachen e.V. zuständig ist (Haaren, Rehmviertel, Eilendorf, Rothe Erde, Forst, Driescher Hof ).

Für die Durchführung steht ein Mehrzweckraum mit Spielecke, Sitzgruppe und Küchenzeile zur Verfügung. In begründeten Einzelfällen können auch Parks, Spielplätze und öffentliche Anlagen mit einbezogen werden.

Der Prozess des Begleiteten Umgangs ist ausgerichtet auf das Ziel, die Eltern zu befähigen, ein Konzept des unbegleiteten Umgangs einvernehmlich zu entwickeln und umzusetzen. Dazu sind zusätzlich zu den Umgangskontakten Vorgespräche mit beiden Elternteilen, gemeinsame flankierende Beratungen und ein gemeinsames Abschlussgespräch notwendig.

Alle Beraterinnen des SKM Aachen e.V. haben eine Ausbildung in systemischer Familienberatung und bieten im Rahmen bestehender personeller und örtlicher Kapazitäten bis zu 10 begleitete Umgangskontakte je Familie an.

Das Einverständnis der Eltern zu den Regeln der Zusammenarbeit ist eine wichtige Voraussetzung für alle zum Gelingen eines Prozesses des Begleiteten Umgangs. Dies bedeutet insbesondere, dass

-          Termine pünktlich einzuhalten und nur in triftigen Ausnahmefällen abzusagen sind,

-          beide Elternteile bei der Terminierung der Beratungsgespräche flexibel sind,

-          Alkohol und Drogenkonsum vor und während der Umgangskontakte verboten ist,

-         die Besuchskontakte nur für den umgangsberechtigten Elternteil vorgesehen sind. Weitere Personen können nur in Absprache mit dem anderen Elternteil und der Beraterin persönlich oder telefonisch kontaktiert werden.

-          Fotos oder Geschenke nur in Absprache erlaubt sind.

Im gemeinsamen Abschlussgespräch werden die Absprachen über den unbegleiteten Umgang getroffen.

 

 

Weitere Informationen erhalten Sie gerne in unserer Beratungsstelle.

Kontaktdaten:

Soziale Dienste - Beratungsstelle

Heinrichsallee 56

52062 Aachen

 

  Frau Christiane Krapohl-Nolden

Tel.: 0241/413 55-525

Fax  0241/413 55-511

christiane.krapohl-nolden@skm-aachen.de

 

Der SKM im Internet:

www.skm-aachen.de

 

 

powered by website baker ..::::.. haurand.com ..::::.. white site design by Hans-Gerd Gerhards